MÄDCHEN eines VAMPIRS: Ein Vampirroman

0,99

Art.-Nr.: B01NBZNQ6V Kategorien: , Product ID: 45746

Produktbeschreibung

MÄDCHEN eines VAMPIRS – SAMMELBAND

Dare Lá Roche besucht, seit sie vierzehn ist, die Akademie Sankt Loryane in Frankreich, auf der nur ausgewählte Mädchen mit besonderem Blut aufgenommen werden, um nach der Vollendung des einundzwanzigsten Lebensjahres ihrem Vampir übergeben zu werden.
Während die anderen Mädchen sich nichts sehnlicher wünschen, als ihrem Vampir zu begegnen, glaubt Dare zu wissen, was Vampire in Wirklichkeit sind.
Nicht die Beschützer der seltenen Mädchen – nein, sondern eine Art, die Menschen terrorisiert und für ihre Zwecke ausnutzt.
Daher wird Dare alles mögliche tun, um ihrem zukünftigen Vampir, Lazares Descartes, zu entkommen.
Wird ihr eine Flucht gelingen?
Oder wird sie sich mit dem Fehltritt nur den Zorn des Vampirs zuziehen?

BAND EINS– GEFALLENE MÄDCHEN
BAND ZWEI– SAKRALE MÄDCHEN
BAND DREI– GÖTTLICHE MÄDCHEN
BAND VIER– VERLORENE MÄDCHEN

LESERSTIMMEN

„Eine Geschichte, in die ich mich auf den ersten Blick verliebt habe!– Dani

„Die Geschichte hat mich sehr berührt und fasziniert. Der Inhalt ist aussergewöhnlich und sehr gefühlvoll, äußerst spannend und aufregend geschrieben.“– Büchermomente

„GEFALLENE MÄDCHEN ist seit langem das erste Vampirbuch das mich richtig gefesselt hat und ich nicht mehr aus der Hand legen konnte.“– Kimi

„GEFALLENE MÄDCHEN ist keine Teenieschmonzette. Zum Glück! Es ist eher im New Adult Vampirgenre mit dystopischen Einschlag anzusiedeln“– Lavendel knows best.

LESEPROBE

Ich denke an meine Eltern, meine Freundinnen in der Akademie, an die Abende, als ich den Vampir am Waldrand gesehen habe, an den Traum vor wenigen Tagen … alles verschwimmt in Gedanken, mein Atemzug wird ruhiger, gleichmäßig. Es tut so unglaublich gut – bis mich ein Schnippen weckt.
»Du schläfst doch nicht etwa?«
Augenblicklich öffne ich meine Augen und mein Blick schnellt hoch, trifft tiefschwarze Augen in einem frischen Grünton.
»Nein … nein, Mylord. Ich hielt nur den Blick gesenkt«, antworte ich ihm und schiebe mich etwas von der Wand weg.
Sein Blick wird eisern, misstrauisch.
»Du lügst mich an? Vergiss nicht, dass ich in deinen Gedanken forschen kann, ob du die Wahrheit sprichst«, sagt er verärgert. Hinter ihm kann ich keinen Vampir mehr ausmachen, niemand ist mehr in dem großen Saal zu sehen, außer zwei Bedienstete, die Gläser abräumen und Jalousien herunterlassen.
»Nein, Mylord.« Mit einem Schritt zur Seite will ich ihm ausweichen, aber er kommt mir zuvor und stemmt über meine Schulter seine Hand an die Wand.
»Wieder eine Lüge. Willst du dieses Spiel immer weiter fortführen?« Wenn ich damit durchkäme, möglicherweise.
»Wirst du nicht, das verspreche ich dir!« Und wieder hallt seine tiefe, dunkle Stimme in meinem Kopf. Schlagartig hebe ich meine Hände und halte mir die Ohren zu, als würde es etwas bringen, damit die Stimme aus meinen Gedanken zu verbannen.
»Lasst das, bitte. Ihr wisst nicht, wie sich das anfühlt, wenn einem der letzte Ort der Privatsphäre genommen wird.«
»Ich werde dir bald viel mehr nehmen, wenn du deine Einstellung nicht änderst.«

Weitere NEUIGKEITEN & INFOS auf:
www.facebook.com/Lexy-v-Golden-Autorin

preloader